1.Frankfurter Theater- und Karneval-Club 1898 e.V.

 

Am 28.Oktober 1898 wurde der Verein „Neuer Frankfurter Dilettantenclub“ gegründet. Als Mitbegründer konnten noch ermittelt werden: Otto Felinder, Friedrich Hartenstein und Martin Straub. Im Vordergrund standen fastnachtliche Darbietungen und Laienspiele, sowie die Organisation von Festlichkeiten und Veranstaltungen für andere Vereine. Während des 1. Weltkrieges kam das Vereinsleben völlig zum Erliegen, jedoch wurde1921 wieder ein Stiftungsfest mit Theateraufführungen und 1923 das 25jährige Vereinsjubiläum mit Ball abgehalten. 


Der Verein wurde in den Anfangsjahren mehrfach umbenannt und erhielt dann in den dreißiger Jahren seinen heutigen Namen „Erster Frankfurter Theater- und Karneval-Club 1898“ (kurz die „98er“ genannt).

 

Nach dem 2. Weltkrieg musste die amerikanische Militärregierung 1946 die Genehmigung erteilen, das Vereinsleben wieder aufzunehmen.

1949 wurde der „Große Rat der Frankfurter Karnevalvereine e.V." gegründet. Zu den Gründungsmitglieder zählten auch die „98er“.

In den Jahren 1950-58 wurden das Männerballett, die Damengarde und ein Fanfarenzug gegründet. In den 60er und 70er Jahren waren die einzelnen Formationen der „98er“ recht erfolgreich, das Majorettencorps konnte sogar internationale Erfolge feiern.

 

 

 

 

1973 feierte der Verein sein 75jähriges Bestehen mit seinem noch heute gültigem Motto „Mit Herz zu den 98ern“.
Unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin Petra Roth wurde das 100-jährige Vereinsjubiläum am 1998 im Philandropin würdig gefeiert.
2000/2001 stellten die „98er“ das Kinderprinzenpaar Sabrina I. und Pierre I. Seit den 90er Jahren verstärkte der Verein sehr seine Teilnahmen und Verkaufsaktivitäten bei Sportveranstaltungen und Straßenfesten.
2004/2005 findet erstmals eine Damensitzung statt.
2004 erfolgte die Aufnahme in den Vereinsring Bergen Enkheim.
2005  übernahmen die „98er“ ihr neues Vereinsheim.
Nach Wochen und Monaten geprägt von Umbauarbeiten, wurde das Vereinshaus im August 2006 im Rahmen eines Hoffestes der Öffentlichkeit vorgestellt.